painting

“Mushroom Man & Garden Girl” – that was Martin Möll (July 6, 1972 – February 25, 2019) & Renée Magaña, an artist couple, for 25 years. Now the Mushroom Man has set off on another hike. The “Garden Girl” remains behind all alone.


„Mushroom Man & Garden Girl“ – das waren Martin Möll (6.7.1972-25.2.2019) & Renée Magaña, ein Künstlerpaar, 25 Jahre lang. Nun ist der Mushroom Man zu einer weiteren Wanderung aufgebrochen. Zurück bleibt das „Garden Girl“ ganz allein.

As a half-Mexican, who grew up in California and has lived in Bern for several decades, Renée Magaña’s artistic work repeatedly deals with the different ideas and significance of the death of different cultures. She has studied the Bernese “Dance of Death” by Niklaus Manuel in depth, as well as the caricatures of the Mexican José Guadalupe Posada (1854 – 1913).

In Mexico, death is not a taboo, but often the subject of an ironic confrontation, which is reflected among other things in the light-hearted depiction and form of skeletons. In the Mexican tradition, the cult of saints, as practiced in many Catholic countries, also has a high value. Altars and shrines with relics are also part of everyday life: families often create memorials over decades to reflect life and keep certain objects such as the bridal wreath. The mythological symbol of the tree of life stands for cosmic order and connects the three levels of heaven, earth and the underworld.

(Text Ba Berger)


Als Halbmexikanerin, die in Kalifornien aufgewachsen ist und seit mehreren Jahrzehnten in Bern lebt, beschäftigt sich Renée Magaña in ihrer künstlerischen Arbeit immer wieder mit den unterschiedlichen Vorstellungen und Stellenwerten des Todes verschiedener Kulturen. Mit dem Berner Totentanz von Niklaus Manuel hat sie sich ebenso vertieft auseinandergesetzt wie mit den Karikaturen des Mexikaners José Guadalupe Posada (1854 — 1913).

In Mexiko ist der Tod kein Tabu, sondern oft Sujet einer ironischen Auseinandersetzung, die sich unter anderem in der unbeschwerten Darstellung und Form von Skeletten widerspiegelt. In der mexikanischen Tradition hat auch der Heiligenkult, wie er in vielen katholischen Ländern praktiziert wird, einen hohen Stellenwert. Altare und Schreine mit Reliquien gehören dabei auch zum privaten Alltag: Oft entstehen in Familien über Jahrzehnte hinweg Gedenkstätten, die das Leben widerspiegeln sollen und bestimmte Objekte wie der Brautkranz au ewahren. Das mythologische Symbol des Lebensbaums steht für die kosmische Ordnung und verbindet die drei Ebenen von Himmel, Erde und Unterwelt.

(Text Ba Berger)